Oberes Rodachtal Oberes Rodachtal

Flößen auf der Wilden Rodach

Tradition hautnah erleben

Erleben Sie eine handwerkliche Tradition der Region hautnah und mittendrin. Seien Sie dabei, bei einer rasanten und abenteuerreichen Floßfahrt über die Wilde Rodach und genießen Sie ein exklusives Highlight!

Es werden verschiedene Programme angeboten, die bei der Stadt Wallenfels unter Tel. 09262-94521 gebucht werden können. Von Ende Mai bis Mitte September können Sie immer samstags an einer Floßfahrt teilnehmen. Start ist in Schnappenhammer, das Ende der Floßfahrt ist nach etwa 5 km auf der "Wilden Rodach" beim Flößerhaus in Wallenfels. Auf insgesamt 23 Flößen können insgesamt bis zu 550 Personen Platz nehmen.

Ein besonderes Highlight ist die Veranstaltung "Rodach in Flammen", die einmal jährlich Tausende Besucher nach Wallenfels lockt. Es handelt sich hier um das Kirchweihfest, dessen Höhepunkt die Fackelfloßfahrt am Samstag um ca. 21:00 Uhr bildet. Weiterhin gibt es zur späteren Stunde ein spektakuläres Brillantfeuerwerk mit Beleuchtung der umliegenden Höhenzüge.

Fackelfloßfahrt auf der Wilden Rodach
Flößer-Hejfela

Unser Flößerlädla!

Wer erstmal bei einer Floßfahrt dabei war, wird begeistert sein. Und diese Begeisterung weckt den Wunsch, auch ein bisschen "Floßfahrt" mit nach Hause zu nehmen. Was bietet sich da mehr an, als das, was auch die Flößer mochten - ihren Kaffee, ihr Hejfela und natürlich ihren Schnaps...

Das Flößerlädla im Flößerhaus hat immer dann für Sie geöffnet, wenn auch die Floßfahrten stattfinden - zwischen Ende Mai und Anfang September immer samstags von 15 bis 18 Uhr oder noch länger. Aber natürlich bekommen Sie die Flößerprodukte zum Verschenken oder selbst genießen auch das ganze Jahr über im Tourismushaus in Steinwiesen.

Geschichte der Flößerei

Das Wort "flößen" bedeutet eigentlich "fließen machen", d.h. schwimmen lassen auf der Oberfläche des Wassers.

Die Flößerei bestand früher darin, dass man die schwimmfähigen Holzstämme entweder einzeln oder in größerer Stückzahl verbunden auf fließendes Wasser brachte, damit die Fortbewegung des Holzes ohne weitere Kraftvermittlung erfolgen konnte. So wurde schon zu frühen Zeiten Holz von einem Ort zum anderen transportiert. Später wurden schließlich auch Waren auf den Floßen mitgenommen, die man unterwegs oder am Zielpunkt veräußerte.

Aus dieser Tradition heraus hat sich in Wallenfels seit 1977 die Flößerei, wie wir sie heute noch haben, entwickelt. Seitdem stellten sich immer mehr Ehrenamtliche in Wallenfels in den Dienst der Flößerei und fungieren als Steuermänner und Wehrsetzer. Sie ermöglichen damit ein spannendes Erlebnis für Tausende von Gästen pro Jahr. Ihr Lohn ist deren Zufriedenheit und eine zünftige Brotzeit im Flößerkeller.

HIER findet man einen Bericht über eine Floßreise aus dem Jahr 1938
Der Schweizer Fotograf A. Bollinger berichtet über eine Floßreise aus dem Jahr 1938 von Bamberg nach Mainz. Die Arbeit der Flößer wird anhand von mehreren Bildern veranschaulicht.

Entspannte Ankunft